Bitte CAS eingeben. NEIN.

Unsere Produkte

Kontaktieren Sie uns

Neueste Beiträge

Struktur des Flüssigkristalls, die Sie kennen sollten

Facebook
Twitter
LinkedIn

Flüssigkristalle sind neben Feststoff und Gas eine der drei Phasen der Materie. Sie sind wahrscheinlich nicht mit ihnen vertraut, da sie im Vergleich zu Feststoffen oder Flüssigkeiten relativ wenige Alltagsgegenstände ausmachen, aber Flüssigkristalle können für sich genommen zeitlos schön und allgegenwärtig sein. In diesem Beitrag wird Dakenchem mit Ihnen über die Struktur von Flüssigkristallen sprechen.

Ein Überblick über die Struktur von Flüssigkristallen

Flüssigkristalle sind faszinierende Substanzen, die sowohl Eigenschaften von Flüssigkeiten als auch von Festkristallen aufweisen. Sie fließen wie eine Flüssigkeit, aber ihre Moleküle behalten eine bestimmte Orientierung bei, ähnlich wie ein Kristall. Dieser einzigartige Zustand wird als Mesophase bezeichnet.

In dieser Phase werden die Moleküle des Flüssigkristalls in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet. Zum Beispiel können sie in parallelen Reihen oder Schichten angeordnet sein. Trotz dieser Ordnung haben die Moleküle immer noch die Fähigkeit, sich zu bewegen und aneinander vorbei zu gleiten, ähnlich wie in einer Flüssigkeit.

Die Struktur von Flüssigkristallen spielt eine entscheidende Rolle für ihr Verhalten. Es ermöglicht ihnen, auf Temperaturänderungen oder elektrische Felder zu reagieren. Diese Reaktionsfähigkeit macht Flüssigkristalle in vielen modernen Technologien wie digitalen Anzeigen und Thermometern nützlich.

Die Hauptbestandteile eines echten Flüssigkristallmoleküls

Ein echtes Flüssigkristallmolekül ist auf eine bestimmte Weise aufgebaut. Es ist um einen starren, stabartigen Kern herum aufgebaut, der eine bestimmte Ausrichtung beibehält. Dieser Kern enthält in der Regel mehrere aromatische Ringe, die miteinander verbunden sind. An diesem Kern sind flexible Seitenketten befestigt.

Diese Ketten bestehen oft aus langen Kohlenstoffatomen, die es dem Molekül ermöglichen, wie eine Flüssigkeit zu fließen. Das Molekül enthält auch polare Endgruppen. Diese Gruppen interagieren miteinander und mit externen Feldern, wie elektrischen oder magnetischen. Die Kombination aus Steifigkeit, Flexibilität und Polarität in einem Flüssigkristallmolekül verleiht ihm seine einzigartigen Eigenschaften.

Struktur des Flüssigkristalls, die Sie kennen sollten
Struktur des Flüssigkristalls, die Sie kennen sollten

Arten von Flüssigkristallen – nematisch, smektisch, cholesterisch und diskotisch

Jetzt werden wir mehr über die Beispiele für Flüssigkristalle erfahren. Es gibt verschiedene
Arten von Flüssigkristallen
, jeder mit einzigartigen Eigenschaften. Nematische Flüssigkristalle zum Beispiel haben Moleküle, die parallel zueinander ausgerichtet sind. Sie sind aufgrund ihrer Reaktionsfähigkeit auf elektrische Felder häufig in digitalen Displays zu finden.

Als nächstes haben wir smektische Flüssigkristalle. Die Moleküle dieser Kristalle richten sich in Schichten aus, mit einer strukturierteren Ordnung als nematische Kristalle. Sie sind bekannt für ihre einzigartigen optischen Eigenschaften, die sie ideal für fortschrittliche Display-Technologien machen.

Cholesterische Flüssigkristalle hingegen ordnen ihre Moleküle in einer helikalen Struktur an. Sie werden in Temperatursensoren verwendet, da sie bei Temperaturschwankungen ihre Farbe ändern können.

Was sind die Eigenschaften von Flüssigkristallen?

Flüssigkristalle weisen einige einzigartige Eigenschaften auf, die sie in verschiedenen Anwendungen unglaublich nützlich machen. Hier sind einige wichtige Eigenschaften:

  • Anisotropie: Flüssigkristalle sind anisotrop, d.h. sie haben unterschiedliche Eigenschaften in verschiedene Richtungen. Dies ist auf die Ausrichtung ihrer Moleküle zurückzuführen.
  • Reaktionsfähigkeit: Sie reagieren auf Änderungen von Temperatur, Druck und elektrischen oder magnetischen Feldern. Dies ermöglicht den Einsatz in Displays, Sensoren und anderen Technologien.
  • Optische Eigenschaften: Flüssigkristalle können Licht auf interessante Weise manipulieren. Sie sind oft doppelbrechend, d.h. sie haben je nach Polarisation und Ausbreitungsrichtung des Lichts unterschiedliche Brechungsindizes.
  • Phasenübergänge: Flüssigkristalle können mit Temperatur- oder Konzentrationsänderungen zwischen verschiedenen Phasen (nematisch, smektisch, cholesterisch) wechseln.
  • Elastizität: Einige Flüssigkristallphasen weisen Elastizität auf und verhalten sich ähnlich wie Gummi.

Diese Eigenschaften machen Flüssigkristalle unter anderem vielseitig einsetzbar und entscheidend für viele moderne technologische Anwendungen.

Wie sich cholesterische Flüssigkristalle von anderen durch die Struktur unterscheiden

Cholesterische Flüssigkristalle zeichnen sich durch ihre einzigartige Struktur aus. Im Gegensatz zu nematischen Flüssigkristallen ordnen cholesterische Kristalle ihre Moleküle spiralförmig oder spiralförmig an. Diese Struktur von Flüssigkristallen verleiht ihnen die Fähigkeit, bestimmte Wellenlängen des Lichts zu reflektieren.

Auf der anderen Seite haben smektische Flüssigkristalle Moleküle, die sich in Schichten ausrichten und mehr Ordnung aufweisen als nematische und cholesterische Kristalle. Jede Art von Flüssigkristall hat ihre eigenen Eigenschaften und potenziellen Anwendungen, was dieses Forschungsgebiet unglaublich vielfältig und vielseitig macht.

Unser Labor

Kontaktiere uns

Um mehr über Flüssigkristalle zu erfahren, nehmen Sie sofort Kontakt mit uns auf!

Verwandte Beiträge

Reagenzien in der organischen Synthese von Dakenchem

2 Phenyl-2-propylmethacrylat von Dakenchem

Verwandte Beiträge

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

error: Content is protected !!

Vielen Dank für Ihre Übermittlung, Ihre Nachricht wurde erfolgreich übermittelt, wir werden Sie innerhalb von 24 Stunden kontaktieren!